Auf Instagram gab es in der ersten Mai-Hälfte ein Projekt mit dem Hashtag #MeettheBloggerDE: pro Tag sollten die, die mitmachten, eine Frage der Initiatorin beantworten. Ich habe mitgemacht und bilde hier einfach noch einmal gesammelt alle meine 14 Beiträge ab – meet this Uschi!

Das bin ich | Uschi Ronnenberg, Jahrgang ’59, leidenschaftliche Aachenerin, umtriebige Design- und Text-Pragmatikerin, glückliche Ehefrau. Und vollkommen unfotogen… (Tag 1 von #MeettheBloggerDE, dem sympathischen Projekt von @annehaeusler.)
Darüber blogge ich | Was der Alltag so hergibt… Also eine Unendlichkeit von Themen. Dabei ist mein Ziel, immer unterhaltsam und/oder informativ zu schreiben. Ich tu, was ich kann – sic! (Tag 2 …)
Mein größter Erfolg als Bloggerin | Der betrifft gar nicht meinen eigenen Blog, sondern daß eine Freundin und ich gemeinsam die Plattform blogs50plus.de ins Leben gerufen haben mit inzwischen über 200 gelisteten Blogs. Darauf bin ich ziemlich stolz. (Tag 3 …)
Mein Logo | Eher ein Signet – und Handschrift! Aber meine eigene, nicht das derzeit so gehypte, artifizielle Handlettering. Meine Handschrift ist ein wichtiges Charakteristikum im Kanon meiner Ausdrucksmöglichkeiten. Ich notiere z.B. auch bevorzugt mit Bleistift auf Papier, das ist schneller, schöner und flexibler als jedes elektronische Dings. Deshalb ist mein „Logo“ wie ein Teil von mir. (Tag 4 …)
Mein größter Traum | Wurde bereits wahr und hat nichts mit der Bloggerei zu tun. Aber das Mich-mitteilen-können gehört natürlich mit ins Paket – möge alles in meinem kleinen Leben so schön bleiben, wie es gerade ist… (Tag 5 …)
Das inspiriert mich | Alles, was rundum passiert, hat das Potential, mir eine Inspiration zu sein. Das ist das Praktische, wenn man sich den Alltag zum Thema seines Blogs gemacht hat und die Dinge des Lebens humorvoll betrachten kann. (Tag 6 …)
Ohne… kann ich nicht bloggen | Das ist doch sonnenklar – ohne Computer (oder irgendwas anderes mit Tastatur) kann ich nicht bloggen! Ohne Hirn wäre auch schlecht, ohne Zeit geht’s gar nicht und kaputte Kamera wäre auch doof… (Tag 7 …)
Social Media sind für mich… | Spannend. Nervig. Intelligent. Nervig. Lehrreich. Nervig. Lustig. Nervig. Hilfreich. Nervig. Nützlich. Nervig. Horizonterweiternd. Nervig. Schön anzusehen. Nervig. Unverzichtbar… (Tag 8 …)
3 Fun Facts über mich | Ich bin sehr erfinderisch in der Spinnenabwehr – und zu 85% sogar erfolgreich. Mein Auto macht mich glücklich. (Natürlich nicht nur mein Auto…) Ich liebe geflügelte Schweinchen, Engel, Punkte und Blockstreifen. (Tag 9 …)
Meine Lieblingsblogger auf Instagram | Sooo viele hübsche Schiffe auf dem Teich… *ratlosguck* Meine Lieblings-Instagrammer jedenfalls sind die, die bemerkenswerte Fotos machen, ohne Profi-Fotografen zu sein, z. B. @oecherin oder @kropunder, denen ich seit meinem Start hier beglückt zuGUCKe. Wenn ich Inhalte oder Stories will, dann LESE ich Blogs. Für mich ist das ein großer Unterschied. (Tag 10…)
Blog-Ziele | Der Weg ist das Ziel – der Blog ist der Spaß! Damit auch nur ein kleines Taschengeld dazu zu verdienen, wird wohl ein Traum bleiben… Macht nix. (Tag 11 …) Das Foto ist übrigens im März in der Hamburger Hafencity entstanden.
Lieblingslektüre | Heute auf jeden Fall die #12von12! Aber sonst… Bücher? Zeitschriften? Blogs? Ich lese quasi „alles“ querbeet, und bin deshalb ernsthaft überfordert mit der Frage. (Tag 12 …)
Das macht mich happy | Die seelische Geborgenheit, die ich mit manchen wunderbaren Menschen immer wieder mal empfinden darf. Treffen mit Freunden. Die Liebe zur Familie. Die kontemplativen 9 Löcher morgens in aller Frühe, wenn sonst noch keiner auf dem Platz ist. Mit dem Mann einen Abend verquatschen. Meine Gäste pampern. Mancher Kommentar auf meinem Blog. Und vieles mehr… (Tag 13 …)

 

Mein Blog-Tipp | Du lieber Himmel… Meine Blogroll ist in 15 Kategorien unterteilt, einen singulären Tipp habe ich da nicht. So gerne ich Links teile – ich habe einfach keinen EINEN Lieblingsblog. Aber by the way: @Instagram, wann erlaubt Ihr uns denn hier endlich wenigstens EINEN Link im Post? (Tag 14 … – och, ist es schon rum?)

 

Die meisten der Fotos hatte ich extra für dieses Projekt gemacht und sie haben nur die Funktion von Symbolbildern zum jeweiligen Tagesthema…

Allen, die richtig tolle Fotos lieben und gerne angucken, kann ich übrigens Instagram nur ans Herz legen – es ist ein wirkliches Vergnügen, sich da sein eigenes, sehr lebendiges „Bilderbuch“ maßzuschneidern… Für unsere Daten-Paniker: Ja, man braucht natürlich einen Account, aber der will gar nicht viel wissen.

Ich helfe gern bei Newbie-Fragen.