Das Restaurant war uns als bemerkenswert gut empfohlen worden und wir probierten es gestern abend zu sechst aus. Ein freundlich-sachliches Ambiente erwartete uns und alle Tische waren besetzt.

Unser Essenserlebnis fasst der Gatte in seiner kulinarischen Verwöhntheit dann aber so zusammen: “Much noise about nothing special.” Ich hätte es so gesagt: ganz lecker, solide zubereitet, aber nicht wirklich überdurchschnittlich. (Bis auf meine Sauce Béarnaise, die war toll und garantiert hausgemacht.) Auch haben wir auf alles ziemlich lange gewartet und der Gastronom ist ein wenig zu schwatzhaft – weit über das Thema Wein hinaus, von dem er tatsächlich viel versteht. Als er mir zum Beispiel wortreich erklärte, warum medium-rare für ein Filetsteak wirklich nicht machbar ist. Schlußendlich war dann übrigens nichtmals medium machbar, denn zumindest mein Filetsteak war leider knapp drüber.

Es wird bessere Tipps in Eupen geben, denn eigentlich wohnen wir Dreiländereck-Menschen ja im Mekka der genußvollen Esserei…

Wer das Visé trotzdem ausprobieren will, kann ja mal in der Speisekarte schnuppern:
www.restaurant-vise.eu

0