Ich möchte eigentlich noch über vier Ereignisse bloggen, bin damit aber gerade ziemlich überfordert, weil Kundentermine nun mal Kundentermine und deshalb wichtiger als der Blog sind. Andererseits wird die Meldung von gestern auch immer gestriger… Um dieses Dilemma zu umschiffen, versuche ich es jetzt mal mit einem kleinen Kurzrückblick, vielleicht macht das uns allen ja auch Spaß.

(Foto links.) Montag vor anderthalb Wochen – das war der 1. Mai – besuchten meine Mama und ich kurzentschlossen das Stoffenspektakel in Kerkrade. Ein Schneiderinnen-Paradies auf dem Marktplatz, leider war das Wetter unfreundlich, aber wir haben trotzdem begeistert gestöbert. Doch wie immer, wenn mich ein Warenüberfluß anspringt, bekam ich auch diesmal eine Kaufblockade. So kaufte ich tatsächlich nur einen schwarz-weiß-blockstreifigen Jersey, den ich demnächst zu zwei T-Shirts verarbeiten werde.

(Foto Mitte links.) Wenige Tage später dann war Mitgliederversammlung im Tuchwerk e.V. . Ich bin seit Jahren Mitglied im Verein, kümmere mich ein bißchen um Facebook und anderes, war aber noch nie auf der Mitgliederversammlung, Asche auf mein Haupt. Es waren nicht so sehr viele Mitglieder da, aber es gab gute Gespräche – und immer ist das beeindruckende ehrenamtliche Engagement spürbar. Toll, was dort aufgebaut wird!

(Foto Mitte rechts.) Unsere nach Düsseldorf umziehenden Mitbewohner luden zum Abschied alle Nachbarn ein zum Hoffest, es wurde gegrillt, Stühle und Getränke mußte jeder selbst mitbringen. Eine Bottle-Party, quasi… Und dann war es so toll und sogar das Wetter spielte mit! Zum ersten Mal konnte man bis nach zehn Uhr draußen sitzen, irre. Schöne Stimmung, leckeres Grillgedöns, furchtbar durcheinandere Weine und nettes Gequatsche – es blieb vor allem die Frage: „Warum haben wir das noch nie gemacht?“ Ich habe mir jetzt vorgenommen, das einmal pro Sommer hinzukriegen.

(Foto rechts.) Am Sonntag fuhren meine Nachbarinfreundin und ich eine Lions-Club-Rallye  mit, in ihrem hübschen blauen Cabrio fast den ganzen Tag offen – und strahlend cyanblau war auch die Acrylfarbe, mit der ich mir an der Station „Werden Sie Teil eines Kunstwerks“ meinen schwarzen Lieblingsanorak versaut habe. *grummel* Aber sonst war das ein schöner Tag, denn das Motto Kunst führte uns in viele spannende Galerien und Ateliers in unserem schönen Dreiländereck, die wir sonst vermutlich nie kennengelernt hätten.

Ja, so war das letzte Woche. Wisster Bescheid…