Ein Blick in die Töpfe der anderen kann manchmal willkommene Anregung im Alltag sein – deshalb zeige ich sonntags, was vergangene Woche bei uns im Topf, in der Pfanne, im Backofen oder auch nur im Kühlschrank war:

SO
Tomaten-Bohnen-Gemüse mit (zu vielen) Nürnberger Rostbratwürstchen.

MO
Als der Gatte zu meinem Entsetzen verkündete, er würde sich die restlichen Würstchen über die geplanten Spaghetti Carbonara schnippeln, disponierte ich um auf Sauerkraut und Kartoffeln – da konnte er von mir aus reinschnippeln, was er wollte.

DI
Den Rest von gestern überbacken mit einer sehr köstlichen Kruste, die ich mir hier abgeguckt und um Sesam und ein paar gehackte Walnüsse ergänzt habe.

MI
Jetzt gab es endlich die Spaghetti Carbonara, die auch mit etwas Salbei drin sehr gut schmeckten.

DO
Ein paar Tomaten unterschiedlicher Art mussten weg, am Vorabend geriebener Parmesan dümpelte im Kühlschrank vor sich hin und ein Stück Filet war auch noch da. Lecker.

FR
Wer kochen kann, ist klar im Vorteil: hat er/sie Lust auf Käsespätzle, macht er/sie sich eben Käsespätzle.

SA
Reste von gestern essen…

Strohwitwe seit Donnerstag und große Aufräumprojekte im Kopf – da habe ich mir mit dem Kochen nicht ganz so viel Mühe gegeben. Stelle auch fest: was mich kulinarisch-alltäglich glücklich macht, wenn ich alleine bin, würde ich dem großen Mann nie als ernstzunehmende Mahlzeit vorsetzen… Vorsetzen können? Käme ja mal auf ein paar Versuche an.

Liebe kochende Öcher, Selfkänter, Eifeler und Limburger, wenn Ihr bei Instagram oder Twitter den hübschen Hashtag #aachen_kocht benutzt, landet Ihr automatisch im Feed des neuen Kochblogs.