#WmDedgT heisst: “Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?” und wurde 2013 von Frau Brüllen eröffnet – jeden Monat am 5. schreiben die Teilnehmer ihren Tagesablauf auf. Einblicke in den Alltag vieler Leben und Berufe und vor allem über den eigenen Tellerrand hinaus. Im Prinzip wie #12von12, nur mit Worten statt mit Bildern…

7.00 | Meine Aufstehzeit, ob mit oder ohne Wecker, ob Wochentag oder Wochenende… Das Wetter kann ich um die Zeit noch nicht sehen, obwohl es mir gerade heute sehr wichtig wäre, denn gestern hat die Batterie des weltschönsten Mini mich im Stich gelassen. Die heutigen Termine werde ich also mit dem Fahrrad absolvieren müssen, trotz ungefähr zwei Grad und leichten Regens.

8.15 | Bin relativ früh unten im Büro, denn ich will noch was schaffen, bevor ich aufbreche. Mails checken und beantworten. Das Mini-Werkstattscheckheft finden – denn der beste aller Männer wird sich heute um das kleine Auto kümmern, aber das macht er unter keinen Umständen ohne Papiere. Ich habe also tatsächlich in den letzten 24 Stunden meine raffinierten und vollkommen logischen Aufbewahrungsorte sowohl für den Fahrzeugschein als auch für das blöde Scheckheft wiedergefunden. Ha!

9.30 | In der genau über dem Büro liegenden Wohnung geht unüberhörbar der Abbruch des Altbadezimmers weiter. Ohrenbetäubend! Mich beherrschen Flucht- und nach einer Weile auch Mordgedanken. Ich mache den Anrufbeantworter an, denn ich verstehe schon mein eigenes Wort nicht, wie also einen Anrufer? Ist Lärm eigentlich eine anerkannte Foltermethode? Also, bei mir würde das klappen.

11.00 | Etwas zu früh mache ich mich auf den Weg zum ersten Termin. Es regnet leicht, aber spürbar. Wie sinnig, daß ich mir morgens die Haare schön gefönt habe… Beim Fahren rutscht mir außerdem andauernd die blöde Kapuze bis über die Augen, dazu muß ich mir dringend was einfallen lassen. Einen pfiffigen Abnäher reinmachen, vielleicht.

11.45 | Erster Termin im Café Hase im Frankenberger Viertel. Gespräch mit einer sehr netten Unternehmerin, deren Laden mit ins Buch soll. Das war ein gutes Gespräch, weil auch über das Notwendige hinaus angeregt und auf Augenhöhe. Ein schöner zweiter Tagesbeginn. Und das Café Hase ist ja auch ganz schnuffig, das kannte ich vorher nur von Instagram.

14.00 | Am Elisenbrunnen treffen “meine Fotografin” und ich eine erfahrene Stadtführerin – wir kriegen nämlich eine komprimierte Aachen-häppchenweise-Führung von ihr und auch das hat mit dem entstehenden Buch zu tun. Wenn das fertig ist, machen wir mal die komplette Führung mit, das haben wir uns fest vorgenommen.

15.00 | Angekommen in einer renommierten Weinhandlung, werden wir mit einem Gläschen Aachener Printenlikör verwöhnt, der ist süß, lecker und eher höherprozentig. Ich habe noch kaum was gegessen und das ist definitiv kein normaler Arbeitstag heute!

16.00 | Ich komme total durchgefroren endlich wieder zu Hause an. Es lärmt immer noch, ist das zu fassen?! Ich bin sehr genervt. Der Mann auch, denn sogar zwei Stockwerke darüber ist der Lärm noch sehr lärmend. Orrr… Es ist derzeit echt das Gegenteil von gemütlich bei uns, zumal die Wohnung selbst wegen des Heizungsrohrbruchs ja auch nur partiell wohnlich ist. Hunger habe ich auch.

18.00 | Der Mann fährt zu Kieser, der Handwerker hat endlich Feierabend gemacht und ich genieße sehr bewußt dieses Stündchen vollkommener Ruhe.

19.00 | Den Rest Essen von gestern aufgewärmt und beim Perfekten Dinner gegessen. Ja, soll “man” nicht, ich finde es aber gemütlich. Und nun muß, will, werde ich noch ein Logo entwerfen, wegen der unglaublichen Häufung von aktuellen Widrigkeiten bin ich damit schon eine Woche im Rückstand und das ist eigentlich gar nicht meine Art. Also muß ich mich jetzt auch mal ein bißchen darauf konzentrieren…

Ich verlinke meinen Beitrag nun noch rüber zum aktuellen #WmDedgT von Frau Brüllen, wo unter ihrem eigenen Beitrag auch eine Linkliste der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu finden ist.

(Die vielen schönen Beiträge kann man unmöglich alle lesen – ich kriege das jedenfalls zeitlich nicht hin. Deshalb picke ich mir immer den ersten Blog mit interessant klingendem Namen raus und ab da stur jeden zehnten und diese Auswahl lese ich dann. So komme ich mit der Zeit auch ganz schön rum…)


 

11