#WmDedgT ist die Kurzform für “Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?” und wurde 2013 von Frau Brüllen eröffnet – jeden Monat am 5. protokollieren die Mitmachenden ihren Tag. Einblicke in den Alltag vieler Leben und Berufe und vor allem über den eigenen Tellerrand hinaus…

7:10 | Wach. Und ich sehe schon, das wird wirklich kein aufschreibenswerter Tag – ich trödele mich mit Haare waschenfönen und Spülmaschine ausräumen und Twitter lesen in Richtung Büro, wo ich um

9:00 | endlich ankomme. Mails sichten, beantworten, den richtigen Jobmappen zuordnen.

Zum Bäcker radeln, dem Mann sein Brötchen und mir natürlich auch eines holen – er steht momentan auf diese Moss’schen Dinkel-Chia-Brötchen, die mir persönlich zu unknusprig sind, deshalb gibt’s für mich ein Körnerbrötchen, dessen albernen Namen ich aber immer vergesse. Dank dieses freiwilligen Holdienstes habe ich eine kleine Extraportion Bewegung, das kann nie schaden.

Dann auf einer Website einige mittelschwierige Modifizierungen umsetzen; über die Beratungsresistenz dieses Kunden, der gerade in arroganter Laienhaftigkeit alle wunderschönen PR-Chancen rund um sein 100-jähriges Firmenjubiläum vergeigt, habe ich mich am Freitag riesig geärgert, darum macht mir diese eher handwerkliche Arbeit gerade auch keinen Spaß. Aber hilft ja nix.

12:30 | Bringe die zwei Brötchen nach oben und kehre mit dem einen, nun mit Käse belegt, wieder an den Schreibtisch zurück. Ja, ja, eine echte Mittagspause macht der Freiberufler nur, wenn man ihn dafür aus seinem Bau lockt…

Wieder Mails sichten, beantworten, den richtigen Jobmappen zuordnen. Ich versuche mich derzeit zu disziplinieren und nur dreimal am Tag in die Mailbox zu gucken. Klappt ganz gut.

14:00 | Auf mich wartet eine weitere Kundenwebsite, bei der plötzlich und aus nicht erkennbarem Grund ein wichtiges Plugin nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert, und diesem Problem muß ich dringend auf die Spur kommen. Zuerst arbeite ich ein paar inhaltliche Änderungswünsche ab, dann grabe ich mich in die Technik… (Im Rahmen meines Learning-by-doing-Halbwissens, schließlich bin ich Designerin und keine IT-lerin.) Und kriege es nicht hin. Orrr! Jetzt ist die Frage beim Support des Plugins und ich muß die Antwort abwarten. Sehr frustrierend.

Zum Ausgleich noch eine Runde Bildbearbeitung für eine nagelneue, noch nicht publizierte Website – Bildauschnitte festlegen, Bilder optimieren. Das beruhigt.

17:00 | Nun habe ich keine Lust mehr und gehe nach oben in die Wohnung. Schwätze ein bißchen mit dem Mann, gucke dann mit Twitter* ein Weilchen Trash-TV – First Dates und Das Perfekte Dinner – und mache quasi währenddessen das Abendessen, denn schnippeln muß ich ja nicht zwingend in der Küche. Heute gibt es einen Eintopf aus grünem Spargel (hatte ich im Mai stückchenweise eingefroren), Staudensellerie (ein Rest), dicken Bohnen (haben wir im Glas immer vorrätig), Chorizo und Feta. Außerdem natürlich ein paar Gewürze.

19:30 | Und das ist eine richtig sauleckere Angelegenheit geworden… Börps.

*Das ist superlustig und ein bißchen wie früher, wenn man mit der besten Freundin am Telefon – Festnetz und mit “Schnur” – gemeinsam was guckte und die Eltern zum Wahnsinn trieb, weil die Leitung ewig besetzt war.

Nun verlinke ich meinen Beitrag noch rüber zum aktuellen #WmDedgT von Frau Brüllen, wo unter ihrem eigenen Beitrag auch eine Linkliste der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu finden ist.

(Die vielen schönen Beiträge kann man unmöglich alle lesen – ich kriege das jedenfalls zeitlich nicht hin. Deshalb picke ich mir immer den ersten Blog mit interessant klingendem Namen raus und ab da stur jeden zehnten und diese Auswahl lese ich dann. So komme ich mit der Zeit auch ganz schön rum…)


5