#WmDedgT ist die Kurzform für “Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?” und wurde 2013 von Frau Brüllen eröffnet – jeden Monat am 5. protokollieren die Mitmachenden ihren Tag. Einblicke in den Alltag vieler Leben und Berufe und vor allem über den eigenen Tellerrand hinaus. Hier schreibt eine Design-und-Text-Freiberuflerin mit Ehemann, Dachwohnung und Souterrainbüro im selben Haus…

7:30 | Samstag. Normalerweise wache ich früher und von selbst auf, heute weckt mich das Handy mit der Erinnerung an WmDedgT… Gut, ich hätte noch gerne ein bißchen geschlafen, aber im Prinzip liebe ich das Handy in seiner Funktion als mein persönlicher Memo-Sklave.

8:15 | Wie schon gesagt, es ist Samstag. Wir haben nichts vor, es wird ein ganz purer, normaler Tag. Gerade habe ich den wöchentlichen Esslöffel Soda in den Küchenabfluss getan, da muß ich in einer halben Stunde durchspülen – das bewahrt den Abfluß vor Verstopfung und Gerüchen. Ja, dieser Haushalt liebt die Tipps von Yvonne Willicks

Gleichzeitig meinen ersten Kaffee gemacht, mit dem sitze ich jetzt vor dem Laptop. Samstag bedeutet auch: Trödeln ohne dieses Eigentlich-müsste-ich-Gefühl. Draußen ist es heute gräulich und drinnen ohne Heizung auch nicht mehr wirklich angenehm. Mache ich sie an? Ach nein, erst nachher, wenn ich vom Einkaufen zurückkomme. Jetzt muß ich erstmal Twitter nachlesen und mir überlegen, was ich heute kochen will.

10:00 | Ich fahre einkaufen. Regnet gerade nicht, also nehme ich das Fahrrad – ein “richtiges” übrigens, kein eBike. Und ja, ich bin bekennende Trocken-Fahrerin. Aber immerhin.

11:00 | Zurück vom Einkaufen. Das war zufällig ein perfektes Timing, denn mit dem Öffnen der Garage beginnt es zu regnen.

Auf dem Weg nach oben vorher noch die Wäsche aufgehängt. Seit wir die neue Waschmaschine haben, kann ich zum Beispiel abends timen, wann sie morgens fertig sein soll, das ist wirklich klasse – Lästigkeiten wenigstens dann machen zu können, wenn sie mir in den Kram passen…

11:15 | Lebensmittel wegräumen, Guacamole machen, frischen Kaffee aufsetzen, Spülmaschine anwerfen – schwupps ist die nächste Viertelstunde rum. Die nächste Hausarbeit wird allerdings nun erst heute abend das Kochen sein. Heute “frei Schnauze”, das macht mir eigentlich immer am meisten Spaß. Ich habe Geschnetzeltes und Creme Fraiche und Rosenkohl und meinen Schrank voller Gewürze, das wird schon lecker werden.

Der baM, diese leidenschaftliche “Eule”, schläft übrigens noch. Einer der Gründe für unsere höchst glückliche Ein-Schlafzimmer-pro-Person-Lebensweise.

12:00 | Mein 16:8-Zeitfenster öffnet sich. Trifft sich gut, ich habe nämlich inzwischen einen kleinen Hunger. Es gibt Guacamole auf einem Moss’schen Laugendreieck. Und dazu ein bißchen Schmökern im STERN, denn dem Titel “Es reicht!” mit dem Trump-Maul in Großaufnahme konnte ich heute nicht widerstehen. – Ich hatte den STERN lange abonniert, irgendwann überwog dann aber die Enttäuschung über den Prozentsatz an Belanglosigkeiten, und jetzt kaufe ich ihn nur noch ab und zu.

14:00 | Ein echter “Frickel”-Tag: Mails geguckt. Glückwunschkarte für Lions-Freundin fast fertig gemacht, mir fehlt leider noch die eingescannte Unterschrift des amtierenden Präsidenten. Das zugehörige Geschenk hübsch verpackt. (Am Dienstag ist unsere Mitgliederversammlung.) Den baM geküsst. Über meine Klamotten für den bevorstehenden kleinen Mutter-Tochter-Golfurlaub nachgedacht. Den baM aus einer Kopfhörerkabel-Verhedderung gerettet.

16:15 | Und mittlerweile: Auf der Website von Juwelier Zaun die Öffnungszeiten geändert. Mich zwischendurch auf Twitter ein bißchen über eScooter echauffiert. Und jetzt eine Rechnung für eine neue Kundin geschrieben, dabei gleichzeitig das (selbstverständlich vertrauliche) Kundenblatt mit allen Accountdaten angelegt; das bekommen die Kunden von mir für ihre Unterlagen und mir dient es als Arbeitshilfe. Und warum habe ich eigentlich “Life in Pieces” erst jetzt entdeckt?

17:00 | 750 Gramm Rosenkohl putzen dauert ca. eine halbe Stunde.

18:30 | Bildbearbeitung kann viel länger dauern… Ist aber genauso kontemplativ.

Und jetzt bastele ich ein voraussichtlich leckeres Abendessen. Das zeige ich dann, wie meistens, bei Instagram. Uns allen noch einen schönen Samstagabend!

Nun verlinke ich meinen Beitrag noch rüber zum aktuellen #WmDedgT von Frau Brüllen, wo unter ihrem eigenen Beitrag auch eine Linkliste der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu finden ist.

(Die vielen schönen Beiträge kann man unmöglich alle lesen – ich kriege das jedenfalls zeitlich nicht hin. Deshalb picke ich mir immer den ersten Blog mit interessant klingendem Namen raus und ab da stur jeden zehnten und diese Auswahl lese ich dann. So komme ich mit der Zeit auch ganz schön rum…)


5