Dies ist der persönliche Blog einer Design-und-Text-Handwerkerin. Er dreht sich um ihren grundsätzlich vergnügten Alltag zwischen Beruf und anderen Berufungen. Seit 2008.
Schauplatz > Aachen. | Altersklasse > ja. | Themen > querbeet.

#WmDedgT ist die Kurzform für “Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?” und wurde 2013 von Frau Brüllen eröffnet – jeden Monat am 5. protokollieren Blogger ihren Tag. Einblicke in den Alltag vieler Leben und Berufe und über den eigenen Tellerrand hinaus. Hier schreibt eine Design-und-Text-Freiberuflerin mit Ehemann, Dachwohnung und Souterrainbüro im selben Haus…

6:50 | Vor dem Wecker wach. Kaffee aufsetzen und ölziehen – das habe ich wieder in meine Morgenroutine eingebaut. Geht prima, zumal ich ja morgens nicht reden muß… Danach Haare waschen, denn das supergesunde Nackenkissen hat mir mal wieder skurrile Wellen in die Frisur gezaubert.

8:15 | Der nervige Hantier mit einem Selfpublisher-Verlag, wo ich für eine Kundin die fertigen Buchcover hochladen möchte, geht in die nächste Runde, heute mal mit ganz neuen technischen Problemen. Status: Cover nicht hochgeladen, weil die entsprechende Schaltfläche fehlt, und Mail an den Kundenservice geschickt. Die Kundin ist gemeinsam mit mir genervt, hat mir jetzt das Du angeboten. Kleine Freude in diesem Ozean des Unfertigen…

Dann muß ich ein paar Daten hin- und herschieben zwischen Archiv und Arbeitsdaten-Depot, weil ein Kunde an ein drei Jahre altes Dings wieder anknüpfen will.

Und danach ziehe ich mich endlich „richtig“ an und gehe runter ins Büro.

10:00 | Nach einem kleinen Lebensmittel-, Brötchen- und Matjeseinkauf, den ich dann auch oben noch eben schnell an die richtigen Stellen gekramt habe, bin ich nun endlich tatsächlich am Schreibtisch gelandet. Ich bitte um Ruhe… (Ich wäre absolut kein Typ für Großraumbüro oder Co-Working, ich brauche Ruhe, um mich konzentrieren zu können. Hier läuft auch nur Musik nebenher, wenn ich eher handwerkliche Sachen mache, wie Bildbearbeitung o.ä.)

Beim Checken meiner Mails wird mir klar, daß der Wechsel meiner beruflichen Mailadresse von info@ronnenberg-design.de auf info@design-text-aachen.de immer wieder irgendwo und irgendwie etwas Arbeit macht. Accounts, Newsletter, Adressverzeichnisse… Ich seh’s positiv – an vielen Stellen räume ich dadurch en passant ein bißchen auf.

Nun gebe ich mich an die Aktualisierung des drei Jahre alten Dings. Das Blöde an seltenen Einsatzfällen mit großen Pausen dazwischen ist ja, daß man sich immer erst mal wieder neu reinfuchsen muß – in welchem Programm gemacht, welche Schriften, wo sind die verwendeten Bilder gespeichert, und und und. Obwohl ich sehr gut darin bin, meine Daten zu organisieren, kostet diese Anfangsrecherche immer viel Zeit. Was kein Kunde sieht.

15:0 | Das Buchcover ist inzwischen hochgeladen. Haken dran.

Für meinen On-Off-Projektentwickler-Kunden habe ich ein älteres Rollup aktualisiert und druckreif gemacht. Haken dran.

Für meine Steuerberater-Kundin habe ich Vorlagen für einen Datev-Briefbogen gebastelt – hätte die Anleitung ein Grafiker formuliert, wäre es eventuell etwas unkomplizierter gewesen, so aber musste ich erst einmal kapieren, was ganz praktisch gemeint ist… Haken (hoffentlich) dran.

Für einen Düsseldorfer Verband schreitet die Suche nach einem Öcher Künstler voran, der ein großes Event im Eurogress schlußbespaßen soll. Das ist kein Job, sondern reine Nettigkeit von mir und noch in Arbeit.

Und dies.

Und das.

Und zu meinem Steuerkram bin ich dank „Tagesgeschäft“ bis jetzt wieder gar nicht gekommen. Das macht mich kirre. Am Ende wird es wieder ein mega-stressiges Drama sein. Albern, aber wahr.

Jedenfalls packe ich jetzt mein Zeug, an dem ich heute noch arbeiten will, und ziehe nach oben um.

16:00 | Erstmal ein bißchen mit dem baM schwätzen. Der sitzt gerade da und frühstückt. Jawohl… Wir sind Eule und Lerche in jeweiliger Reinkultur – und haben uns mit unseren sehr unterschiedlichen Tagesrhythmen längst arrangiert.

17:00 | Ich putze ein Fenster. Ich räume Kleinkram auf. Ich fotografiere Zeug, das ich auf eBay verkaufen will. Ich lese Twitter und Spiegel und gucke Nachrichtensendungen und bin unbeschreiblich entsetzt über die Vorgänge in Thüringen. Du lieber Himmel, was ist denn nur in unserem Land los?!

19:00 | Kochen beruhigt mich. Also koche ich.

Was für ein Tag. Schon wieder eine politische Endzeitstimmung, schon wieder diese anstrengend-hilflose Fassungslosigkeit. Es kotzt mich dermaßen an…

Nun verlinke ich meinen Beitrag noch rüber zum aktuellen #WmDedgT von Frau Brüllen, wo unter ihrem eigenen Beitrag auch eine Linkliste der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu finden ist.

(Die vielen schönen Beiträge kann man unmöglich alle lesen – ich kriege das jedenfalls zeitlich nicht hin. Deshalb picke ich mir immer den ersten Blog mit interessant klingendem Namen raus und ab da stur jeden zehnten und diese Auswahl lese ich dann. So komme ich mit der Zeit auch ganz schön rum…)


2