#WmDedgT ist die Kurzform für “Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?” und wurde 2013 von Frau Brüllen eröffnet – jeden Monat am 5. protokollieren Blogger ihren Tag. Einblicke in den Alltag vieler Leben und Berufe und über den eigenen Tellerrand hinaus. Hier schreibt eine Design-und-Text-Freiberuflerin mit Ehemann, Dachwohnung und Souterrainbüro im selben Haus…

7:00 | Liebe Leserinnen und Leser, es tut mir leid! Ich war wild entschlossen, aber auch heute – wie schon seit Monaten – kann ich kein #WmDedgT schreiben. Es wäre einfach zu langweilig und zu banal und bleibt mir deshalb quasi in der Tastatur stecken. Doch obwohl gerade die Nachrichten mal wieder überquellen vor neuen, unfröhlichen Lockdown-Maßnahmen, bin ich trotzdem optimistisch, daß noch dieses Jahr wieder viele Dinge normaler werden – so auch diese kleine monatliche Blog-Rubrik.

Ich las heute etwas sehr Schönes, das ich für Euch zitieren möchte. Die von mir sehr geschätzte Hamburger Autorin Susanne Kaloff postete es heute auf Instagram: “… Ich weiß auch nicht, was ich antworten soll, wenn jemand sagt, das mit dem Lockdown sei so fürchterlich. Meistens murmle ich Hmmmh, ja, och, weiß gar nicht. Ein einziges verbales Schulterzucken. Gestern am Telefon meinte jemand „also, wenn das echt bis Ende Januar geht, oder im schlimmsten Fall bis Ende Februar, Horror, das halte ich nicht aus. Was soll ich den ganzen Tag mit mir alleine anfangen?“ Ich hätte gerne was Cooleres zur Hand gehabt, oder wenigstens ein wenig solidarisch lamentiert, aber ich hörte mich seelenruhig und sicher sagen: „Es macht mir nichts aus, ich sehe all das wie einen Tunnel, durch den ich unverwirrt schreite, und am Ende ist nur Glückseligkeit.“ Bis dahin kümmere ich mich um das, was vor meiner Nase liegt, statt um den Nebel. Der verschwindet wieder, eines Morgens, wenn die Sonne durchdringt. Wir werden wieder strahlen.”

In diesem Sinne – passt weiter gut auf Euch auf! Seelisch, körperlich und überhaupt…


2