Zu klein für einen eigenen Beitrag? Zu schade zum Vergessen?
Hier notiere ich es alle vier Wochen…

 

21.2. | Wunderschöner Morgenhimmel


22.2. | Unser kleines Festessen zum 21. Hochzeitstag. Für den 22. wünschen wir uns wieder ein bißchen mehr möglichen Glamour!


24.2. | Die beiden ältesten Damen Ronnenberg haben das Wetter genutzt und “angegolft”! Der Platz ist zwar noch ein bißchen zerfetzt vom Winter und auch ziemlich matschig – egal, es war toll.  


24.2. | Nachmittags gibt der baM* eine Runde Autowaschen aus. Das macht vor allem ihn glücklich, aber ich mag’s natürlich auch, wenn der weltschönste Mini blinkt


27.2. | Am frühen Morgen, als die Soers noch ganz still ist, kommt plötzlich ein seltener Besucher um die Ecke gehoppelt. Ich bin verzückt – der Niedlichkeit von Eichhörnchen kann ich einfach nicht widerstehen.


27.2. | Durch Corona und Lieferservice ist das Dschingis Chan wieder in mein Leben gekommen – da gingen wir schon als Familie essen, als ich noch im Elternhaus lebte. Und diese Entensache ist wirklich sehr lecker. Mjam.


2.3. | Schönes Wetter macht einfach bessere Laune! Auf dem Balkon ( oben) und auch im Büro…


2.3. | Ein großes Paket kam an… *freu* Denn nachdem hier neulich bereits die zweite Kunststoff-Trommelreibe nach kurzer Zeit so ausgeleiert war, daß sie nicht mehr “reibungslos” benutzbar war, habe ich uns was richtig Gutes gegönnt, Aludruckguß und alles in einem Stück, da kann nichts mehr ausleiern und im laufenden Betrieb verrutschen, mehrere Messergrößen, renommierte Zerkleinerungs-Firma. Ich nehme mal an, das ist jetzt wirklich die letzte Trommelreibe, die dieser Haushalt angeschafft hat.


7.3. | Kein gutes Foto, aber ein Beweisfoto: die Piepmätze nehmen auch das neue Vogelbad allmählich an... Das letzte war beim Frost neulich einfach zersprungen.


13.3. | Als bekennende Back-Legasthenikerin bin ich glücklich, endlich ein Rezept für einen Ausstechteig gefunden zu haben, mit dem ich zurechtkomme. Denn schon länger wollte ich meine hübsch simple Glücksschweinchen-Ausstechform ausprobieren. Voilà!


15.3. | Auch irgendwie Schweinchen, zumindest die Farbe auf dem Foto – der Beginn meines ersten Nagelfolien-Tests. Denn das machte mich schon länger neugierig, sowohl hinsichtlich Handhabung – hoher Bastelfaktor! – als auch in puncto Haltbarkeit. Der Versuch ist noch im Gange, nach Beendigung schreibe ich dazu einen eigenen Beitrag, natürlich mit Bildern.


19.3. | Ein herrlich dramatisches Abendhimmelblau wurde uns geschenkt – fast wie gemalt!


…und immer wieder sonntags – bis auf wenige Ausnahmen – unser Familien-Skype  am Nachmittag!


Und was nicht so schön war? | Leider ziemlich viel vom ganzen Rest… Die hilflos und unambitioniert herumhampelnde Politik. Die Steuerzahler-schädigenden Geschäftemacher in Politikerkreisen. Die immer noch nicht ausreichend vorhandenen Impfstoffe. Die unfasslich schlecht organisierte Impferei. Diese übermächtige Bürokratie in unserem Land! Und die riesengroße innere Anstrengung, bei dem ganzen Sich-verarscht-Fühlen einen Rest von Laune und Zuversicht zu behalten, um nicht vollkommen zu verzweifeln.


“Was schön war” wurde 2016 (?) begonnen als Zeichen gegen das viele Negative im Web. Man findet das Schöne – die kleinen Glücksmomente – inzwischen auf vielen Blogs (zum Beispiel bei: Ach komm, geh wech | Maximilian Buddenbohm | E13 | Anke GrönerAu fil des motsAr GueveurThe proof of the pudding | Jademond | Texterella u.a.) von unregelmäßig über wöchentlich bis zu monatlich; ich selbst habe mich für monatlich um den 20. herum entschieden.

 

218 Besucher haben diesen Beitrag bisher angesehen.

3