Die große weite Welt verursacht in unseren Herzen und Köpfen viele Sorgen und die eigene Machtlosigkeit kann uns verrückt machen – wenn wir das zulassen. Doch unsere jeweils eigene kleine Welt bietet trotz allem manchen beglückenden Moment und schönen Augenblick. Wir müssen nur hingucken…

Zu wenig für einen eigenen Beitrag? Zu schade zum Vergessen?
Hier sammele ich die “Kleinigkeiten”.​

  Klick!   

21.1. | Zu Fuß Richtung Kino stelle ich mal wieder fest: ich lebe in einer schönen Stadt, allen Unkenrufen zum Trotz.

22.1. | Der Glaser hat meine gesprungene Fensterscheibe erst einmal geklebt. Vermutlich eher eine psychologische Maßnahme, aber das beruhigt mich tatsächlich ein bißchen in der Sorge, ob sie mir nicht plötzlich auf den Schreibtisch splittert…

23.1. | Nachlese des „W’Teams“ der Lions und Zontians zum vergangenen Weihnachtsmarkt – nettes Lokal, leckeres Essen, bombastisches Ergebnis und reibungslose Abläufe untereinander. Wir sind alle happy!

24.1. | Unser schöner Damen-Doppelkopf – und ich habe sogar ausnahmsweise mal gewonnen. Wie man sieht, spielen wir um ruinös hohe Summen.

25.1. | Orientierungstag in Antwerpen für die geplante Clubreise in supernetter Gesellschaft – bei ungemütlichem Nieselwetter begutachten wir zu dritt gemütliche Lokale und testen Kopfsteinpflaster-Fußwege von A nach B… Was gewissenhafte Reisevorbereiter halt so machen und was manchmal vor Ort einfacher zu entscheiden ist als online.

27.1. | Die erste große NoAfD-Demo in Aachen und bundesweit – nach dem Entsetzens-Schock der Meldungen über das unsägliche Potsdam-Treffen der Rechten ein großer, wichtiger Mutmacher und Stimmungsaufheller für mich.

29.1. | Das derzeit weltgrößte Kreuzfahrtschiff – fast 10.000 Menschen an Bord – läuft aus zur ersten Fahrt und kaum etwas widerspricht den Zeichen unserer Zeit mehr als diese Urlaubsart und vor allem solch ein pervers großer Pott… Micky Beisenherz findet auf Instagram mit bewährter Ironie treffende Bilder.

31.1. | Elfi und ich haben uns lange nicht gesehen und probieren zur Feier des Wiedersehens das nagelneue La Fabrik aus. Nicht schlecht für den Anfang – aber es gibt noch die berühmte Luft nach oben. Dort, nicht bei uns. Jedenfalls waren wir vermutlich nicht zum letzten Mal da.

1.2. | Aachener Leckeresser wissen, wo dieser niedliche Arsch mit Ohren dekoriert ist… Wir drei Lunch-Ladies gönnen uns ein wunderbares Mittagsmenü – das wird allmählich zur Gewohnheit. Wie schön!

1.2. | Abends gelingt mir, in der Dämmerung noch vor der außerordentlich einberufenen Mitgliederversammlung, eine sehr besondere Aufnahme vom Tuchwerk. Die gefällt mir richtig gut.

3.2. | Dieses Jahr muss meine niedliche Polka-Dots-Einkaufstasche der wunderbar giftigen Einkaufstasche weichen, die heute hier angekommen ist. Superwahljahr und so, da will Meinung gesagt sein pro Demokratie!

7.2. | Habe mich knallverliebt in genau diesen puristischen Holzvogel. Hach, ist der wunderwunderschön! Leider außerhalb aller Vernunft…

8.2. | Fettdonnerstag. Ich bin nachhaltig dankbar, daß meine wilderen Karnevals-Jahre in eine Zeit fielen, als frau noch unbefangen mit Freundinnen durch die Kneipen ziehen konnte und nicht aufpassen musste, ob ihr jemand was ins Getränk tut…

8.2. | Und immer wieder anregend ist unser virtuelles, monatliches Café Klatsch – eine der guten Sachen, die Corona uns hinterlassen hat. Bei Nr. 40 im Mai werden wir uns nun auch endlich persönlich treffen und haben dafür Münster als unsere gefühlte Mitte ausgesucht.

9.2. | Editorial Design ist tatsächlich meine große Leidenschaft, konzeptionell wie handwerklich… Denn es erfüllt mich mit tiefer Zufriedenheit, am Layout und am Cover eines Buches (oder eines Magazins) so lange herumzufeilen, bis Autorin und ich glücklich sind.

10.2. | Drei Jahrgänge Mini Cooper in pepperwhite – ein niedliches Zufallsrudel im Parkhaus.

16.2. | Bekannt aus dem WDR5, nur mir vorher noch nicht: Jürgen Wiebicke. Er redete über „Emotionale Gleichgewichtsstörung“ – diese Formulierung fing mich direkt ein. So hatten Christiane und ich im LOGOI erst was für den Kopf und später im Vertical dann noch was für Seele und Wohlbefinden. Ein runder Abend!

19.2. | Ich zitiere den von mir für seine Fabulierkunst hochgeschätzten Maximilian Buddenbohm, wie er mir mal wieder aus der Seele spricht: „Ich habe eine zugegeben etwas irrationale Freude an einem großen Vorrat von Notizbüchern, Füllern und Tinte, diese Gegenstände sichern mich seelisch ab.“ Ja, habe das auch – schon immer.

Und “unterwegs” habe ich auch das eine oder andere Bemerkenswerte im Internet entdeckt. Ich zeig’s Euch.  Interessiert sich jemand hier für die Tiefsee? Dem sollte diese spannende Reise mit dem Scroll-Finger nicht entgehen.  Der renommierte Blog volksverpetzer.de sammelt die Teilnehmerzahlen zu den Demos gegen Rechtsaußen in einer immer beeindruckender werdenden, interaktiven Deutschlandkarte. Wir Demokraten sind mehr!  Wer sich mal richtig gruseln möchte, guckt das Wahlkampfvideo „God made Trump“. Ich hielt es für Satire, als es anfangs in meinen Blick geriet, aber nein – someone did not make a joke.  Das Handeln bzw. allseitige Bremsen der winzigen FDP verursacht derzeit viel Kopfschütteln… Ein guter Kommentar bringt es kurz und knackig auf den Punkt Im Podcast „Freiheit deluxe“ von Jagoda Marinic findet sich neu ein wunderbares Gespräch mit Cornelia Funke. Es ist voller Perpektiven und begründeter Heiterkeit – tut richtig gut, zuzuhören. (Kann man am PC über den Link oder natürlich in seiner Podcast-App auf dem Handy.)

Habe ich in den letzten Wochen was Neues gelernt? Ja.  Mühsam und nur ganz allmählich dringt in mein Hirn, daß ich endlich meine To-do-Listen meinen reellen Möglichkeiten anpassen sollte. Weil ich sonst immer unzufrieden sein werde. Und wer will das schon…

“Was schön war” wurde ungefähr 2016 begonnen als Zeichen gegen das viele Negative im Web. Man findet die kleinen Glücksmomente unter diversen Titeln inzwischen auf vielen Blogs von sporadisch bis monatlich; ich selbst habe mich für einen Turnus von monatlich um den 20. herum entschieden.

3

Visits: 109