Denn unser schnuckeliger kleiner Weihnachtsmarkt-Stand ist ganz doll rot. Gemütlich, wiedererkennbar, warm… Innen auch, denn unten am Boden stehen Heizlüfter, die uns die Füße wärmen. Das hilft bei Kälte ganz enorm, in einer Fünf-Stunden-Schicht nicht komplett durchzufrieren.

Die letzten Tage hatte ich die sogenannte Standverantwortung, heute letztmalig für dieses Jahr. Das bedeutet, ich bin jeden Morgen zum Markt gefahren, um den Stand kurz vor elf aufzuschließen, alle Luken aufzuklappen, den Strom einzuschalten, den Warenbestand zu checken und den beiden Ehrenamtlern der “Frühschicht” zu erklären, wo sie finden, was sie eventuell brauchen. Abends um neun dann das ganze Verfahren in umgekehrter Reihenfolge, inklusive Kassensturz.

Es ist wirklich sehr erfüllend, in einem großen Team für das gleiche Ziel zu arbeiten – sieben Aachener Lions-Clubs und der Zonta-Club haben je zwei Mitglieder in der ganzjährig aktiven Arbeitsgruppe sitzen, unzählige Mitglieder kochen ab ungefähr September die Leckereien ein, über 150 Mitglieder besetzen den Stand während der Dauer des Weihnachtsmarktes. Alle sind konsequent und gemeinschaftlich fokussiert und niemand muß die ganze “Last” nur auf seinen Schultern tragen. Dieses gute Gefühl gibt mir unsere club-übergreifende Weihnachtsmarkt-Aktivität nun schon seit vielen Jahren.

Die Website zur Aktion


 

0