Dies ist der persönliche Blog einer Design-und-Text-Handwerkerin. Er dreht sich um ihren grundsätzlich vergnügten Alltag zwischen Beruf und anderen Berufungen. Seit 2008.
Schauplatz > Aachen. | Altersklasse > ja. | Themen > querbeet.

Es geht um ein Stückchen Digitalisierung im Privaten und ich wende mich an alle netten 50plus-Frauen, die dafür bereit sind:

Liebe Frauen, Freundinnen und vielleicht zukünftige Freundinnen – wir müssen mal reden (sic!). Denn das herbstliche Wetter hat begonnen, wir sind dadurch schon bald wieder sehr zurückgeworfen auf unsere heimische Ein- oder Zweisamkeit und der Kontakt mit anderen Menschen wird uns schmerzlicher fehlen als im relativ entspannten Sommer. Ich meine natürlich freundliche, sympathische Menschen, nicht diese Typen in den Kassenschlangen, die bei der Bitte um Abstand direkt giftig werden…

Verbunden sind wir uns vielfach ja ohnehin, aber die aktuelle Frage ist, wie können wir in den bevorstehenden Monaten in Verbindung bleiben, zum Beispiel, …

… um uns einfach nur kennenzulernen? Wer weiß, wozu es gut ist.

… um zu hören, wie es den anderen so geht und was sie so machen?

… um uns nicht aus den Augen zu verlieren, auch wenn man gerade nicht miteinander spazierengehen kann, ob nun wegen des Wetters oder wegen mangelnder Zeit oder zu großer Entfernung zwischen den Wohnorten?

… um nicht im Immergleichen vollkommen vor Eintönigkeit unterzugehen?

… oder um nicht in Vereinsamungsängsten zu ertrinken?

Und ich möchte jetzt kein Du-bist-ja-verheiratet-Du-weißt-gar-nicht-wie-das-ist hören. Denn bis vor 20 Jahren war ich Single mit mehr oder weniger festen Rosinchenpicker-Beziehungen und ich weiß noch sehr gut, wie sich Alleinesein anfühlt! Ich weiß daher aber auch, daß man vor allem selber was tun muß, um sich da wieder herauszuziehen.

Einige meiner liebsten Menschen haben eine ziemliche Digital-Aversion oder auch nur ein erstaunliches Desinteresse – das ist natürlich besonders jetzt, in dieser kontakt-feindlichen Pandemie, einigermaßen unpraktisch. Doch Ihr könnt Euch freuen, denn jetzt habe ich (angeschubst von einer beharrlichen Person) mal darüber nachgedacht, was wir konkret tun könnten… Euer Interesse natürlich vorausgesetzt – vieles kann, nichts muß! Es soll niemandem Streß machen (auch mir nicht), sondern bestenfalls ein Stückchen mehr Kommunikation und Freude in unser Corona-Leben bringen.

Ich denke dabei an ein virtuelles „Café Klatsch“ für die 50plus-Frauen unter uns!

Also ein gemütlicher, überschaubarer Kaffeeklatsch als feste Einrichtung, turnusmäßig ein- oder zweimal im Monat, zu dem sich alle vor den Monitoren treffen, die jeweils gerade Zeit und Lust haben. Das kann uns vielleicht ein bißchen unsere derzeit so vermissten „Weibertreffen“ ersetzen…

Zur Technik: Hier selbst nur mit mittelguter Internetverbindung ausgestattet, konnte ich ja inzwischen beruflich und auch im Ehrenamt einige Erfahrungen sammeln mit Videochat-Software und bin mit der Kostenlos-Version von Zoom ziemlich zufrieden – es sind Gruppenmeetings von bis zu 100 Teilnehmern mit einer Dauer von maximal 40 Minuten und Zweiermeetings von unbegrenzter Dauer möglich. (Würde man in der entstehenden Gruppe etwas Geld einsammeln, könnte man für 1 Jahr eine Version erwerben, mit der man zeitlich unbegrenzte Meetings machen kann.) Alternativ arbeite ich auch gerne mit dem ebenfalls einfach zu bedienenden GoToMeeting, das bekommt man für 12,- Euro pro Monat; aber ich glaube, Zoom ist verbreiteter – oder vielleicht auch ganz was anderes…

Zoom jedenfalls läuft auf dem Laptop/PC (eine Kamera habt Ihr ja an Bord, oder?) und auch auf dem Smartphone oder iPhone, in allen Fällen muß man sich einmalig ein kostenloses Tool „Zoom-Client für Meetings“ (oder weiter unten auf der Seite die mobilen Apps) herunterladen, damit es funktioniert. Würde man also die Idee eines „Café Klatsch“ in die Tat umsetzen wollen, so könnte ich – oder ein anderer Zoom-Kundiger – nach Terminabstimmung eine Video-Besprechung einrichten, zu der der potentielle Teilnehmerkreis dann eine E-Mail-Einladung mit einem Link für den Login bekäme.

Und dann ist es mega-einfach: es sich vor dem Monitor bequem machen, Link zum „Meeting” und danach ein paar selbsterklärende Knöpfchen anklicken – und sich mit den anderen unterhalten. Einziger *zwinkersmilie* Nachteil: wenn man eventuell vorher seinen Corona-Schluffi-Modus ein bißchen kaschieren möchte, macht das vielleicht etwas Arbeit…

Wer von Euch bis hierhin gelesen hat, mag nun vielleicht auch noch kurz die kleine Umfrage unter https://forms.gle/ijQ664Do6GLeQfGx8 beantworten – das wäre ganz hübsch, damit die Idee sich ggf. entwickeln kann.

Ich bin echt gespannt, was Ihr sagt… Und setze schon mal Kaffee für alle auf!

Ich werte die Umfrage am 13./14. November aus, bis dahin gerne eintragen.

Update 29.10. | Nach zwei Tagen schon 15 positive Umfrageteilnahmen – wie spannend…

Entschuldigung! Ein paar von Euch habe ich diesmal ungefragt, aber absichtlich meinem Blog-Mailverteiler hinzugefügt, damit sie genau diese Idee hier nicht verpassen… Mit dem “Austragen”-Link am Fuß der Mailnachricht könnt Ihr Euch aber dann auch ganz unkompliziert wieder aus der Liste entfernen.

6