#WmDedgT ist die Kurzform für “Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?” und wurde 2013 von Frau Brüllen eröffnet – jeden Monat am 5. protokollieren Blogger ihren Tag, das ist echtes Tagebuchbloggen. Einblicke in den Alltag vieler Leben und Berufe und über den eigenen Tellerrand hinaus. Hier schreibt eine Design-und-Text-Freiberuflerin mit Ehemann, Dachwohnung und Souterrainbüro im selben Haus…

7:00 | Endlich! Endlich habe ich wieder einen Wecker, den ich höre.

Jahrelang habe ich nun schon mit meinem geliebten Wecker von PUNKT gehadert, der designmäßig ein wunderschöner, schlichter Traum ist, aber viel zu leise weckt… Unbrauchbar, wenn’s mal drauf ankommt. Außerdem löste sich mittlerweile die Farbe von den Kanten her ab, was mich echt zu ärgern begann, denn hingefallen ist er mir noch nie auf etwas anderes außer Filz oder Teppichboden.

Und dann lief mir doch tatsächlich gestern abend im Supermarkt in einer Art Ramsch-Ecke zufällig ein kleiner, optisch angenehmer BRAUN-Wecker für 9,99 Euro über den Weg. Und der ist es jetzt – zack, wach.

8:00 | Meine Nase läuft schon den ganzen Morgen. Sollte ich mir etwa eine Erkältung eingefangen haben, nach unzähligen Jahren erstmals wieder? Das werde ich heute mal genauer beobachten… Wie lästig.

Lästig ist auch, daß ich jetzt mal im Daten-Archiv nach etwas suchen muß – weniger wegen des Findens als vielmehr wegen der nötigen Kabelei für die externe 2TB-Platte.

Und außerdem muß ich endlich meinen Filofax mit der ersten Portion 2022 bestücken. Also Termine in Outlook checken, dann die Blätter ausdrucken… Das braucht der Monk in meiner Seele.

Und ich will unbedingt noch eine charmante Vorspeise für unser erstes „Dinner ohne Angst“ finden. Doch das gehört natürlich nicht in den beruflichen Teil des Tages. Obwohl es so schön als Prokratination geeignet ist, denn eigentlich drücke ich mich hauptsächlich vor buchhalterischen Dingen. Das wird böse enden…

9:00 | Raus aus dem gemütlichen Bademantel, rein in die Klamotten, runter ins Büro!

11:00 | Frickeli, frickeli… Seit anderthab Stunden. Und es geht so weiter – Mails abarbeiten, Zettelchen abarbeiten, allen möglichen Kleinkram abarbeiten. Das derzeit wichtigste Kundenprojekt habe ich gestern bereits in einem Rutsch auf neuesten Bearbeitungsstand gebracht, also ist das heutige Dies&das in Ordnung. Zum Eingrooven in das neue Jahr gar nicht das Schlechteste, was man tun kann.

Und wie das so ist mit Büro im gleichen Haus: eine Maschine Wäsche ist fertig und muß aufgehängt werden. Mache ich also auch mal eben.

12:00 | Fuchse mich jetzt mal in senfcall.de rein, das klingt ja für Video-Meetings fast zu schön, um wahr zu sein… Darauf gekommen bin ich dank meiner Online-Freundin Ulrike aus Düsseldorf, die ohnehin in vielen Bereichen an Pfiffigkeit kaum zu überbieten ist.

Außerdem suche ich händeringend ein bestimmtes Foto… Das finde ich aber auch heute nicht, habe es vermutlich aus Versehen gelöscht. *grummel*

14:00 | Das Päckchen zum polnischen Reparaturcenter von des baM*s defektem China-Smartphone ist jetzt auch versandbereit.

Und ich schnappe mir alles, woran ich heute vielleicht noch was tun will, und ziehe nach oben um.

16:30 | Irgendwie ist es ja immer ruckzuck fast schon spät… Jedenfalls fast schon wieder Dämmerung. Viel getan, aber trotzdem nicht das zufriedene Gefühl, was geschafft zu haben.

Und jetzt widme ich mich endlich mal dem Finden besagter Vorspeise für das erste „Dinner ohne Angst“, Hauptgericht und Nachspeise sind nämlich bereits klar. Für mich ist das übrigens immer die erste Freude bei einer Einladung, dieses Ausdenken, womit ich unsere Gäste verwöhnen werde…

17:30 | Geschafft. Drei Gänge geplant, das Dinner ist nun „rund“. Worum geht es eigentlich? Der baM* und ich haben beschlossen, 2022 einmal im Monat liebe Gäste in moderater Anzahl bei uns begrüßen zu wollen – wir brauchen unbedingt mal wieder andere Gesichter und anderen Input und sind mit dieser Sehnsucht ja auch keinesfalls allein… Also gibt es ein „Dinner ohne Angst“ – zwinker, zwinker – nicht vor neuen Menschen, nicht vor interessanten Gesprächen, nicht vor meiner Kocherei und (dank geboostert-und-getestet als Grundregel) auch nicht vor Corona.

Für uns beide gibt es nachher Spaghetti Carbonara, darauf freue ich mich auch schon…

Nun verlinke ich meinen Beitrag noch rüber zum aktuellen #WmDedgT von Frau Brüllen, wo unter ihrem eigenen Beitrag auch eine Linkliste der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu finden ist.

(Die vielen schönen Beiträge kann man unmöglich alle lesen – ich kriege das jedenfalls zeitlich nicht hin. Deshalb picke ich mir immer den ersten Blog mit interessant klingendem Namen raus und ab da stur jeden zehnten und diese Auswahl lese ich dann. So komme ich mit der Zeit auch ganz schön rum…)

498 Besucher haben diesen Beitrag bisher angesehen.

1